Anhemitonische Heptatonik auf traditionsmusikalischer Basis in Hinblick auf die Nyckelharpa (in German)

Boris Koller

Abstract:
The concept of tonality, the "correct" pitches, is a matter of habit and is - opposed to various claims – not based on a law of nature. The modern nyckelharpa is - as it seems - completely equipped with 12 semitones per octave. And yet, embedded in a residual milieu of different tonal concepts there were attempts break up even this half-tones. Why?
Based on Norwegian studies is the subject of the alleged "quarter tones" is briefly outlined and reference is made to construction of the Nyckelharpa that consider that problem.


Zusammenfassung:
Die Auffassung von Tonalität, den „richtigen“ Tonhöhen, ist eine Frage der Gewohnheit und beruht - entgegen anders lautender Behauptungen - auf keinem Naturgesetz. Die Nyckelharpa heutigen Zuschnittes ist - wie es scheint - vollkommen ausgestattet mit 12 Halbtönen pro Oktave. Und doch: eingebettet in ein Restmilieu von anderen tonalen Auffassungen gab es Versuche, auch diese Halbtöne aufzubrechen. Warum?
Auf der Basis norwegischer Arbeiten wird die Thematik der angeblichen „Vierteltöne“ kurz umrissen und auf Nyckelharpakonstruktionen
Bezug genommen, die die Problematik berücksichtigen.

Download this article



Boris Koller (Austria)

Boris Koller used to live as a composer of classical music in Vienna. Currently he is writing a large-scale opera „Tvillingene fra Island“. On stage he can be heard with „Poeta Magica“ and „Estampie“. He plays different nyckelharpas with quatertones. He is also a painter, specializing in Scandinavian landscape.

www.boriskoller.com